Es begann mit einem Sexdate – Teil Es waren 24 Stunden seit dem ersten Treffen

Der nachste Tag. Ende November 2019.

Es waren 24 Stunden seit dem ersten Treffen mit Anton vergangen.

Warum musste ich an ihn denken?

Es war doch einfach nur geiler Sex, den ich mir auch sonst ab und zu gonnte.

Ich war in einer glucklichen, wenn auch leider etwas sexlosen Beziehung mit einem tollen Mann. Das wollte ich auch Fall that is auf keinen aufgeben.

Warum spielte mit that is ich Feuer? Warum habe ich zu Anton gesagt, dass ich ihn kussen wurde that is gerne? Kussen war doch eigentlich meiner Beziehung vorbehalten!

Ich hatte viele Gedanken im Kopf. Zu viele. Leider bin ich ein Mensch, der alles „zerdenkt”, der sich uber alles einen Kopf macht, nicht kann that is abschalten einfach immer am denken ist.

Ich versuchte das so gut wie es geht von mir wegzuschieben und freute mich auf den Sex, den ich haben wurde that is bald.

Therefore ging ich unter die Dusche um die ublichen Vorbereitungen zu treffen.

Vielleicht muss ich kurz etwas einschieben:

Mein Mann wei? nichts von meinen sexuellen Eskapaden. Das auch that is thereforellte so bleiben. Ich liebe ihn. Aber er gibt mir sexuell nicht das, ended up being brauche that is ich. Und da ich Liebe und Sex bisher immer sehr gut trennen konnte, habe ich fur mich entschieden, dass das ein guter Weg sei. Ich bin mir sicher, dass das nicht jeder versteht und sicher auch, dass das nicht jeder gut hei?t ended up being ich mache, aber fur mich funktioniert das sehr gut.

Mein Mann ist geschaftlich tagsuber immer sehr lange unterwegs, wahrend ich mein Buro im Haus habe und von dort arbeite that is aus somit auch tagsuber immer mal wieder Zeit habe mich ein bisschen auszutoben.

Es war kurz vor halb 4. Ich stieg in das automobile um zu Anton zu fahren. Er wohnte etwa eine halbe Stunde von mir entfernt. Dort angekommen suchte mir that is ich Parkplatz und stand nervos vor der Eingangsture des Altbaus. Ich war zwei Minuten zu fruh dran.

Kurz wartete ich und druckte dann auf die Turklingel. Ohne dass er etwas uber die Sprechanlage sagte summte es und ich konnte die Ture offnen.

Ich ging die zwei Stockwerke nach oben zu ihm.

Heute stand er nicht an der Ture wie gestern, die Ture stand aber offen.

Ich klopfte kurz und trat ein. Er stand noch im Bad, das sich neben that is gleich Eingangsture auf der rechten Seite befand, nur in einer Boxershort bekleidet und putze sich die Zahne. Er sagte er ware gleich soweit und mit einem Lachen fugte er hinzu, dass ich ja zwei Minuten zu fruh dran ware.

Ich erwiderte ihm, dass ich keinen Stress hatte und er sich Zeit lassen solle.

Wahrend ir that is ich Schuhe aus, sah mich ein bisschen in seinem Flur um und beobachtete ihn in seinem kleinen Badezimmer stehend, wie er sich die Zahne schrubbte und immer wieder mal zu mir her sah.

Ich fand ihn einfach nur sexy wie er da vor dem Waschbecken stand.

Kurz darauf war er fertig. Er kam aus dem Bad und begru?te mich wieder mit einer Umarmung.

Dann ging er vor Richtung Schlafzimmer und ich folgte ihm.

Dort drehte er sich um, sah mich an und kam naher that is ich.

Ich strich mit meiner Hand uber seine kurzen Haare, nahm seinen Kopf dann in beide Hande und kusste ihn.

Zuerst sanft, dann immer fordernder mit Zunge. Er erwiderte den Kuss und begann langsam die Fuhrung zu ubernehmen.

Er zog mir langsam meinen blauen Polo-Zipper aus, wahrend er nicht aufhorte mich zu kussen. Ich hatte meine Hande mittlerweile auf seinem Hintern und streichelte sanft daruber, bevor ich anfing ihn fester zu kneten.

Dann offnete er mir meinen Gurtel. Meine Jeans fiel zu Boden.

Ich lie? kurz von seinem Mund ab um mir mein T-Shirt auszuziehen.

Jetzt standen wir uns nur in Boxershorts gegenuber. Seine war schon ziemlich ausgebeult und bei that is auch machte sich ein Zelt bemerkbar.

Ich fing wieder an ihn zu kussen und umarmte ihn, ich wollte seinen Korper an meinem spuren.

In diesem Moment bemerkte ich das erste Mal, wie gut er roch. Er war frisch geduscht und dennoch hatte er einen eigenen Korpergeruch, den ich noch heute in der Nase habe wenn ich an ihn denke. Mir ist das bisher bei keinem Mann aufgefallen, aber mich machte sein Geruch unheimlich an.

Wahrend wir im stehen weiter knutschten, ging er langsam mit seiner Hand in meine Unterhose, streifte uber meinen Schwanz und meinen Sack und zog mir dann mit einem Ruck die Shorts von den Huften.

Dann nahm er meinen harten Schwanz in die Hand und fing an ihn zu wixen. Keine Sekunde in dieser Zeit horte er zu that is auf mich kussen.

Naturlich wollte ich auch ihn nackt vor mir haben. Ich horte auf ihn zu kussen, kniete mich vor ihn hin, zog ihm die Boxershorts nach unten und nahm seinen Schwanz in den Mund um ihn zu verwohnen.

Er fickte mich im stehen in meinen Mund, wahrend ich vor ihm kniete und meinen eigenen Schwanz in der Hand hielt um ihn zu wixen.

Nach ein paar Minuten zog er mich wieder zu sich hoch um mich zu kussen.

Langsam schob er mich ruckwarts zu seinem Bett. Dort angekommen gab er mir einen kleinen Schubs und ich lag mit mit dem Rucken auf seinem schwarz bezogenen Doppelbett. Er hatte es also seit unserer spritzigen Aktion gestern neu bezogen.

Er sagte, ich solle ein bisschen nach hinten rutschen, ended up being ich sofort tat. Dann krabbelte er zu mir aufs Bett, kusste mich zuerst auf den Mund und rutschte dann Zentimeter fur Zentimeter tiefer, bis er zuerst meine Eier und dann meinen Schwanz tief im Mund hatte. Er wiederholte den gottlichen Blow-Job von gestern. Ich dachte nicht, dass man das noch toppen konnte – ich hatte geirrt that is mich. Und wie.